Sonnschienhütte

Ort: Sonnschienhütte (1.526 m)
Hochschwab,
Telefon:0043 (0) 664 51 12 474
Email: office@sonnschienhuette.at
Web: www.sonnschienhuette.at
Beschreibung:

Eigentümer: OeAV-Sektion Voisthaler
Pächter: Rappold, Zeiler
Öffnungszeiten Sommer: Mai bis Oktober
Öffnungszeiten Winter: November bis Mai
Geographische Lage: 47°35’11“N, 15°2’20“O
Talorte: Tragöß
Zustiege: Tragöß-Jassing (kürzester Zustieg)
Gipfel i. d. Nähe: Vorderer Polster (1.994 m), Seemauer (1-776 m), Kleiner Ebenstein (1.943 m)

„Um den westlichen Hochschwab besser zu erschließen, haben die Voisthaler bereits 1903 den
Bau eines Schutzhauses auf der Sonnschienalm ins Auge gefasst. Kein geringerer als
Erzherzog Johann hat die Sonnschien als die nach der Schneealpe schönste Alpe bezeichnet.
1470 wurde sie erstmals schriftlich genannt (zunnschenigkalbm; 1652 in den Taufmatrikeln
Schunschein). Jagd und Almwirtschaft haben auf den Tragößer Almen seit jeher nebeneinander
bestanden, und die unterschiedlichen Interessenlagen von Jagdherren und Bauern
führten bisweilen zu Konflikten. Dann kamen noch die massenhaften Alpenwanderungen der
Städter dazu. Das Jagdwesen war von dem Schutzhüttenbauplan der Voisthaler nicht
begeistert, aber 1912 konnten sie mit Alexander, Reichsritter von Leuzendorf, einen
Pachtvertrag über den benötigten Grund schließen. Von Leuzendorf spendete sogar das
Bauholz. Aber als die Hütte fertig war, begann der 1. Weltkrieg. Infolge seiner katastrophalen
Folgen konnte die Einweihung erst 1920 stattfinden. Das Haus wurde von den Bergbegeisterten
bestens angenommen und deshalb bald vergrößert.“ (Quelle: Vereinsblatt Voisthaler Nachrichten, Oktober 2014)