Rax -Danielsteig (I), Zahmes Gamseck

13. Jul. 2013
Aufstieg:

Via Altenberg a. d. Rax: Vom Parkplatz beim Naßkamm auf den Naßkamm. Abstieg Richtung Rehboden und nach einigen Höhenmetern rechts auf altem Jagasteig Richtung Ende Reistal. Fortstraße in Kehren bis zum Rand des Gamseckgrabens. Durch Hochwald hinauf  (tw weglos, Steigspuren) in die Schütt zum Einstieg bei großem Block (Steinmandl), hier geht’s zum Zerbenriegelsteig. Am Block vorbei hinauf zur Wand, entlang der Wand bis zu einer Schütt und rechten Felsgrat bergan bis zu einem kleinen Schartl. Markierung und Einstieg zum Danielsteig. Via Danielsteig zum Gamseck.

Abstieg:

Abstieg via Zahmes Gamseck, Naßkamm und zum Ausgangspunkt.

Bemerkung:

Auf den Spuren von Daniel Inthaler (Bergführer und Holzfäller aus Naßwald). Erstbegehung des Danielsteigs von Inthaler im Jahr 1890.

Fritz Benesch, Autor, Fotograf und Alpinist, schreibt in seinem „Specialführer auf die Raxalpe“, 1894:“Der Danielsteig ist mit seinen großartigen Bildern gewiß einer der schönsten und lohnendsten unter allen Aufstiegen durch die eigentlichen Kahlmäuer.“ Das trifft vor allem auf das obere Drittel zu, wo sich großartige Blicke ins Felstheater der Kahlmäuer auftun.

In Benesch/Pruscha/Holl  – „Führer auf die Raxalpe“ (1973) wird der Danielsteig im unteren Teil als „stark verwachsen“ beschrieben. Das trifft zumindest heute nicht mehr zu.Lediglich eine kurze Passage durch einen Latschengürtel (Zerben) kann als etwas verwachsen bezeichnet werden. Die Latschengasse ist aber breit genug zum klettern.

Ein wilde, einsame Kraxlerei im 1. Schwierigkeitsgrad auf einem Steig der Altvorderen durch die Kahlmäuer. Alte rote Markierungen. Brüchig, schrofig. Für Raxpuristen. Einkehr Altenbergerhof

Wetter: Sonnig, warm
Einkehr/Unterkunft: Altenbergerhof
GPS Daten:

GPS-Datei herunterladen