Amundsenhöhe (1.666 m) vom Bärenkogelsattel

Exkurs:

„Ihre sanftgeneigten hindernislosen Matten gäben prächtiges Skiterrain, würde nicht starker Wind den Schnee meist verblasen und windgangelig machen“, schreibt Theodor Hüttenegger in seinem „Wintersport-Führer durch das Mürztal, Band I“, um 1947, über die Pretul und die Amundsenhöhe (damals noch Amundsenkopf). Wie wahr. Windstille Tage sind hier rar. Pulverschnee kann man aber schon finden, etwas weiter unterhalb der Gipfelregion.

Charakteristik:

Leichte und lawinensichere Skitour, gut für Anfänger geeignet. Wunderbares Panorama: Schneeberg, Rax, Schneealm, Veitsch, Hochschwab, Wechselgebiet etc.

Ausgangspunkt:

Parkplatz am Bärenkogelsattel

Aufstieg:

Die Route folgt dem markierten Wanderweg, zuerst über die Forststraße und später durch den Wald zur Ganzalm. Bei der Weggabelung (rechts weiter auf der Forstraße, gerade aus in den Wald – Hinweisschilder) empfiehlt es sich, nach links auf den Panoramaweg auszuweichen, der kurz vor der Ganzalm wieder auf den markierten Wanderweg trifft. Auf dieser Route eröffnen sich schöne Blicke nach Mürzzuschlag, auf die Schneealm und die Rax.

Von der Ganzalm weiter über sanfte Wiesen und Hänge direkt auf die Amundsenhöhe (1.666 m) oder via Rossegger-Haus auf den Gipfel.

Abfahrt:

Über die Gipfelhänge wieder zurück Richtung Ganzalm und entweder über die Forststraße oder beim Ganzalmhaus in nordwestlicher Richtung über diverse Schläge und Wald Richtung Forststraße.

Anreise mit PKW:

Aus Richtung Wien oder Graz kommend: Via S6, Abfahrt Mürzzuschlag West, Abzweigung Richtung Bärenkogel (Hinweisschild) via Bärenkogelstraße auf den Bärenkogelsattel (Parkplatz).