Hohe Veitsch (1.981 m) via Schalleralm

Exkurs:

„Ein Berg für Anfänger und Skigigerl ist sie nicht; zu steil sind alle Abfahrten und zu sehr dem Wind ausgesetzt die Hochfläche.“ (Quelle: “Wintersport-Führer durch das Mürztal”, Band II, Theodor Hüttenegger, um 1947)

Hüttenegger zur Schallerabfahrt: „Weitaus am meisten befahrene Route, fast den ganzen Winter Spuren. (…) Eine der schönsten und rassisgsten Abfahrten der Steiermark.“ Daran hat sich bis heute nichts geändert. An schönen Wochenenden pilgern Hundertschaften polonaiseartig auf den Gipfel.

„Das Plateau bietet prächtige Mulden und kleinere Ziele. Als Skiwanderung ist die Hohe Veitsch nur dem erfahrenen Läufer anzuraten.“ (Quelle: “Winterführer durch die Mariazeller Berge”, Dr. L. Häuser, 1946)

Charakteristik:

Eine beliebte Skitour in alpinem Gelände. Bei Vereisung Einfahrten in die Schallerrinnen durchaus heikel. Schwierige Orientierung auf der Hochfläche bei Nebel.

Ausgangspunkt:

Brunnalm: Parkplätze beim Skilift

Aufstieg:

Von der Brunnalm ein kurzes Stück auf Skipiste zum Gasthof Scheikl und weiter via markierter Skitourenroute über den Sonnkogel zur Schalleralm. Weiter über den Normalweg aufs Hochplateau, am Meran-Haus vorbei, beliebig zum Gipfel.

Abfahrt:

Vom Gipfel in südl. Richtung wahlweise zu den Einfahrten der beiden Schallerrinnen. Hinab und beizeiten nach links Richtung Schalleralm ziehen und via Skipisten beliebig hinunter zum Ausgangspunkt.

Anreise mit PKW:

Von Wien oder Graz kommend: Via S6 bis Ausfahrt Mitterdorf i. Mürztal und weiter Richtung Veitsch und Brunnalm (im Winter ev. Schneeketten)