Schneealpe – Schauerwand (1.812 m), Heualm

Exkurs:

Über die Flurnamen „Schauerwand und „Heualm“:

„Schauern“ ist die mundartliche Bezeichnung für „hageln“. Schauerstein (Stein, nackter Fels) und Schauerwand (südlich des Ameisbühels im Schneealmgebiet) sind Felsen, an welchen sich mit Vorliebe Hagelwolken bilden“…Das Bestimmungswort „Heu“ (Anm.: für die Heualm) deutet hier das nur mehr spärlich sprießende ausgedorrte Gras an. (Quelle: Norbert Toplitsch; „Enge, Nässe, Kälte, Aberglaube“- über einige Flurnamen des Semmering-Rax-Schneeberg-Gebietes; Beitrag in „Die Eroberung der Landschaft“, Katalog des NÖ Landesmuseums, Falter Verlag, 1992)

Charakteristik:

Selten geht diese Skitour über diese makellose Firnwand auf der Schneealpe. Manchmal auch gar nicht in der Saison. Höchste Lawinengefahr auf der grasigen abschüssigen Heualm! Wenn’s aber passt, eine phantastische Abfahrt mit herrlichen Tiefblicken, anfangs steil, bald wunderbare ausgedehnte Schwünge hinab.

Ausgangspunkt:

In der Naß (Aufstieg via Heualm)

Aufstieg:

In der Naß: Über sanft steigende Wiesen gegen den Kessel unterhalb des Felsgürtels der Heualm. Bei einer querenden Forststraße rechtshaltend die Forststraße bergan bis zu dem Felsgürtel und via enger Gasse auf die Heualm und zur Schauerwand.

Abfahrt:

Von der Schauerwand über die Heualm in die Naß

Anreise mit PKW:

Von Wien oder Graz kommend via S6 nach Mürzzuschlag und weiter nach Kapellen a. d. Mürz. In Kapellen Abzweigung nach Altenberg a. d. Rax und weiter in die Naß oder kurz nach dem Altenbergerhof links in den Lohmgraben abbiegen.