Tonion (1.699 m) von Fallenstein aus

Exkurs:

„Wegen der vielen wegnahen Abstürze und der wenig übersichtlichen Routenführung soll man eine Besteigung des Gipfels nur bei schönem Wetter unternehmen“ (,,,) Das einstmals auf dem Gipfel gestandene Schutzhaus ist abgebrannt, so daß Besteigung und Abfahrt an einem Tag durchgeführt werden müssen, was ziemliche Anforderungen stellt, (…) Die Aussicht ist besonders gegen Westen großartig. Das ganze Gesäuse, die Niederen und Hohen Tauern, der Dachstein sind sichtbar. Felskopf reiht sich an Felskopf, soweit das Auge blickt.“ (Quelle: Wintersport-Führer durch das Mürztal, Band II, Theodor Hüttenegger, um 1947)

„Die Schneeschuhfahrten im Gebiet des Tonion führen durch prächtiges Gelände, das wohl nur zufolge Unbekanntheit geringen Besuch aufweist.“ (Quelle: „Winterführer durch die Mariazeller Berge“, Dr. L. Häuser, 1946)

Charakteristik:

Landschaftlich schöne Skitour auf einen prachtvollen Aussichtsgipfel. Gut als Anfängertour geeignet – Aufstieg und Abfahrt können in weiten Teilen auch über die Forststraße gemacht werden.

Ausgangspunkt:

Gasthof Eder bei Fallenstein

Aufstieg:

Vom Gasthof Eder die Straße Richtung Lechnerbauer nehmen. Bei der letzten Kehre zum Lechnerbauer ostwärts in einen markanten Graben (eingelagert zwischen Schopfriegel und Lechnermäuer) – vorbei an einem Wasserreservoir – und aufwärts zum Sommerweg (markiert). Weiter auf den Langboden und weiter zur Tonionalm und zum Gipfel.

Variante: Vom Lechnerbauer über die Forststraße zum Schopfriegel und Langboden

Abfahrt:

Vom Gipfel via schöne freie Almwiesen und weiter im Aufstiegsbereich

Variante: Vom Langboden nordwärts in den Freingraben (teilweise verwachsen)

Anreise mit PKW:

Via S6 nach Mürzuschlag und weiter nach Neuberg a. d. Mürz, Mürzsteg, Niederalpl. Vom Niederalpl nach Wegscheid und weiter nach Fallenstein.